Die neue Saison beginnt...

ZWEI JUNGE NEUZUGÄNGE

SV Stockerau holt einen neuen Schlussmann und Jungstar von Stadlau.

Vor wenigen Wochen gab Thomas Schmidt, Präsident des SV Stockerau, bekannt, für fast alle Mannschaftsbereiche neue Spieler präsentieren zu wollen. Überraschenderweise betrifft das nun auch die Torhüterposition, da sich der erst im Winter geholte Mark Grigoryan vom Verein verabschieden wird.

„Mark wird ein Stipendium in den USA antreten. Das verzögert sich zwar, aber er wartet jetzt sozusagen nur mehr auf den Abflug“, klärt Schmidt auf. So hat der armenische U21-Teamtorhüter kein einziges Pflichtspiel für die Rot-Schwarzen bestritten.

Der Verein musste handeln und präsentiert den erst 17-jährigen Benedikt Umschaden als neuen Mann zwischen den Pfosten. Thomas Slawik kennt den Youngster noch aus seiner Zeit im 22. Wiener Gemeindebezirk: „Er war schon zu meiner Zeit der Dreier-Goalie in der Kampfmannschaft, hatte damals aber große Konkurrenz. Benedikt hat sehr viel Potenzial, ist mit dem Ball am Fuß sehr stark und auch in allen anderen Torhüterbereichen schon sehr stabil.“

Laut dem Stockerauer Neo-Cheftrainer soll der junge Schlussmann aller Wahrscheinlichkeit nach als Nummer eins in die neue Saison gehen. „Wir wollen ihm diese Chance geben. Er wird sicher Fehler machen, das ist aber auch in Ordnung. Nahezu fehlerlos sind ohnehin nur Torhüter, die in weitaus höheren Ligen spielen.“

Mit Leon Effenberger haben sich die Lenaustädter einen zweiten Akteur vom FC Stadlau geangelt. Dieser feierte erst vor Kurzem seinen 18. Geburtstag und gilt als Defensivspieler. „Ich habe Leon damals in Stadlau von der U18 in die Kampfmannschaft geholt und er hat dort schon einige Einsätze absolviert“, erklärt Slawik und ergänzt: „Er ist ein Mentalitätsmonster und will sich immer weiter verbessern. Fußballerisch gesehen ist er ein sehr einfacher Spieler, der eine Pferdelunge hat und gefühlt 90 Minuten durchlaufen kann.“

Abgesehen von den beiden genannten Talenten wünscht sich der Stockerauer Coach noch zwei bis drei „erfahrene Verstärkungen, um oben mitspielen zu können“.

Das ruft nochmals den Präsidenten auf den Plan, der den Transfermarkt weiter nach passendem Spielermaterial sondiert. „Ich kann den Wunsch unseres Trainers absolut nachvollziehen“, sagt Schmidt und verrät: „Wir sind an drei Topspielern dran, aber es ist alles nicht so einfach. Für manche Kandidaten wäre es doch ein Schritt zurück.“

© meinfussball.at (Publiziert von Volker Ostermann am 17. Juni 2020)