Brief

Offener Brief an den NÖFV betreffend Sportgipfel

Sehr geehrtes Präsidium des NÖFV! Sehr geehrter Herr Gartner!

Die seit Montag, 8. Februar 2021 geltende 4. COVID19 Schutzmaßnahmenverordnung brachte für den Amateur-Fußballsport kleine aber leider nicht zufriedenstellende Änderungen mit sich. Mit Sicherheit sprechen wir mit einem Wort allen Vereinen aus der Seele: Perspektivenlosigkeit!

Der Amateurfußball befindet sich mit dieser Woche seit 17 Wochen im Lockdown. Das bedeutet, dass dem Amateurfußball seit 119 Tagen die Existenzgrundlage fehlt. Als Verein tragen wir die Maßnahmen der EntscheidungsträgerInnen mit, allerdings rückt die Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der Situation in das Abseits.

Einige wenige Kinder dürfen derzeit Fußballspielen – die breite Masse darf das nicht. Ohne Breitensport wird es keinen Spitzensport geben. Hier ist ein zwei-Klassen System am Entstehen welches besonders in unserem Umfeld alarmierende Wellen geschlagen hat. Als Verein sehen wir es auch als unsere Pflicht unter Wahrung der Gleichbehandlung aller Altersstufen im Nachwuchs ein geregeltes Training aller Kinder gleichermaßen zu ermöglichen. Für uns gilt aber auch immer die oberste Sicherheit der Kinder. Nur wenn wir diese gewährleisten können, werden wir auch grünes Licht geben können.

In der größten Krise für den Breitensport trifft es insbesondere die Nachwuchs Fußballerinnen und Fußballer. In der Schule darf der Turnunterricht nicht stattfinden und auch am Nachmittag wird das Vereinstraining untersagt. Wir machen uns große Sorgen, dass die Nachwuchsarbeit großen Schaden erleiden wird. Das hat weitreichende Folgen. Ohne die soziale Interaktion, die Trainingseinheiten, die Wettkämpfe und die Turniere verlieren die Nachwuchstalente die Motivation. Das Jonglieren („Gaberln“) von Klopapier ist keine Alternative mehr! Fußball ist eine komplexe Sportart, bei der sich, abgesehen von Koordination, Kondition und Athletik, wenig dauerhaft alleine trainieren lässt. Wenn wir keine raschen und kreativen Lösungsvorschläge von Trainingseinheiten umsetzen dürfen werden sich Kinder ganz vom Fußball abwenden. Das wollen wir nicht und das darf auch nicht in Ihrem Interesse sein!

Daher fordern wir Sie auf, beim Sportgipfel am kommenden Freitag für den organisierten Fußballsport aufzustehen und weitere Öffnungsschritte insbesondere für das Nachwuchstraining einzufordern. Wie auch jede andere Sportart bietet der Fußballsport kombiniert mit den Eintrittstests und den Präventionskonzepten die schon im Frühjahr 2020 in Anwendung gelangt sind einen verantwortungsvollen Re-Start!

Im Namen der SVS-Familie bedanken wir uns für Ihre Unterstützung unseres Anliegen und hoffen auf ein positives Endergebnis des Sportgipfel. Abschließend dürfen wir uns bei unserer SVS-Fußballfamilie für das lange Durchhaltevermögen bedanken und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Mit sportlichen Grüßen
Thomas Schmidt – Präsident SV Stockerau